Wieso die aktuelle Flüchtlingspolitik ALLER etablierten Parteien auch den Tierschutz tangiert...

von Ulrich Dittmann (Kommentare: 5)

Alle etablierten Parteien in Deutschland – auch die ehemaligen „Grünen“, die aber mittlerweile blutrot lodern - kneifen vor der grauenhaften Tierquälerei des betäubungslosen Abmetzelns von Tieren, dem Schächten und einer Unterhöhlung unserer Kultur und Rechtsstaatlichkeit, seit Jahrzehnten krampfhaft die Augen zu

Es gilt weiterhin explizit festzuhalten: Deutschland ist seit Jahren überfordert. Das eigene Volk verkommt. Siehe (geschönte) Hartz4 und Arbeitslosenzahlen, Mini-Renten mit denen man auskommen muss, obwohl das ganze Leben lang hart gearbeitet wurde. Zu beklagen ist eine heruntergefahrene Krankenversorgung, das finanzielle Elend in den Pflegeheimen, die einheimischen Obdachlosen auf unseren maroden Straßen, etc. Viele übelste Missstände schreien im eigenen Land  danach, beseitigt zu werden.

Es sind zweifellos ausreichend Steuereinnahmen vorhanden. Nur streut man sie falsch aus - siehe die endlosen, gigantischen Zahlungen in alle Welt, resultierend auch aus einer gescheiterten Europa- und Euro-Politik. So verzockt man Deutschlands Zukunft.

All die, die pharisäerhaft verlangen, man müsse (noch) mehr Asylanten aufnehmen, sind zu fragen wie viele Migranten sie denn selbst  persönlich, edel und gut, mit selbst aufgesetztem Heiligenschein, schon bei sich aufgenommen haben?!

Zurück zum eigentlichen, hier angesprochenen Thema „Flüchtlingspolitik – Tierschutz“. Bei intaktem Verstand muss man den Zusammenhang erkennen, dass beim Massenzuzug von Personen die betäubungsloses Schächten als Religionshandlung einfordern, auch diese Tierquälerei  zwangsläufig mit nach hier eingeschleppt wird.

Den Befürwortern des Asylantenzuzugs ist das aber offenbar gleichgültig: Es sind ja „nur Tiere“, die dann auch in Deutschland in ihrem eigenen Blut verröcheln müssen.

Betäubungslose archaisches Schächten von Tieren leistet öffentlicher Verrohung Vorschub, fördert die Etablierung einer abgeschotteten Parallelgesellschaft, desavouiert hier um Integration bemühte Gläubige und Bürger, ist religionswissenschaftlich nicht begründbar, und weder mit dem Begriff „Religion“ noch mit der hier geltenden Verfassungsethik zu subsumieren.

Leider mischen auch viele Tierschützer – perfekt auf Political-Correctness-Verhalten gedrillt – artig mit, bei der Anbetung des Götzen „Multi-Kulti“. Vergessen und verdrängen, dass mit noch mehr Zuzug von Muslimen auch z.B. die „Kultur“ des betäubungslosen Schächtens von Tieren immer mehr Einzug in Deutschland hält.

80 – 90 % der Einreisenden sind  übrigens nicht Flüchtlinge. Sondern illegale Wirtschafts-Touristen-Asylanten, die es sich hier in der sozialen Hängematte bequem machen wollen.
Zudem – angesichts der gigantischen Anzahl der Zuwanderer in Deutschland eventuell nur das Schächten an sich zu kritisieren, ist mittlerweile(!) schlicht nur ein hilfloses, untaugliches Herumwursteln an den SYMPTOMEN.

Die URSACHE sind die MASSEN der Einreisenden, die im Kultur-Gepäck auch das Schächten einschleppen. Und die hier in Parallelgesellschaften dann ihren religiösen Wahnvorstellungen frönen. Von der Missachtung der Frauen und kriminellen Handlungen ganz abgesehen.

Wollen wir wirklich solche Menschen hier in Deutschland freudig willkommen heißen?

Wer in der Tierschutzbewegung hiervor die Augen zupetzt, dem ist SCHIZOPHRENES Denken vorzuwerfen.
Sind wir nicht hier in Deutschland mit übelsten, „einheimischen“ Tierqualpraktiken (Massentierhaltung, Tierversuche etc.) schon zu Genüge geschlagen?

Wir haben heute einen geistigen Meinungsterrorismus, eine Diktatur der politischen Korrektheit in Deutschland, vor dem sich alles devot verneigt. Und Tierschützer müssen sich entscheiden, ob den Götzen „Political Correctness“ anbeten – oder ernsthaften Tierschutz betreiben wollen, der ALLE tierischen Mitgeschöpfe berücksichtigt.

Wer als ernsthafter(?!) Tierfreund immer noch glaubt Asylanten hier freudig begrüßen zu müssen, sollte zur Erkenntnisgewinnung einfach einmal die Betroffenen, die Tiere befragen.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von astrid suchanek |

Die jetzige Völkerwanderung gibt es nur, weil die globalen Machthaber dafür gesorgt haben. WIR sind für sie nicht verantwortlich und müssen dafür zu sorgen, daß die Flüchtlinge in ihrer Heimat bleiben können. DAS wäre die richtige Hilfe. Natürlich muß man zuerst einmal Hilfe leisten, aber nicht auf Merkels Art. Warum sorgt Merkel nicht für die Beseitigung der Fluchtursachen?! Die Frage stellt sich nicht, weil diese Situation genau so gewollt ist. DAS ist der globale Imperialismus, der sich jetzt in seiner schlimmsten Phase befindet, die noch schlimmer werden wird. Das Geschwätz von „Arbeitsplätze schaffen“ fällt in diese verlogene Politik. Arbeit wird es nie mehr für alle Menschen auf unserer Erde geben, weil die Technik sie der Menschheit für alle Zeiten abgenommen hat. Das bedeutet, daß die ganze Wirtschaft umzustellen ist. Damit mehr Menschen arbeiten können, muß die Arbeitszeit aller Arbeitenden drastisch gesenkt werden. Damit haben aber trotzdem nicht alle Arbeit, was kein Problem ist. Auch die Arbeitslosen können ernährt werden, denn alles wurde und wird produziert, ob Mio Menschen arbeiten oder nicht. Es ist nur die Frage des Geldes, des Bezahlens.

Da alle Produkte, die der Mensch braucht, hergestellt werden können - mit und ohne Bezahlung/Geld - heißt das, daß die Welt kein Geld braucht, daß das die Welt beherrschende Wirtschafts- und Geldsystem abzuschaffen ist: Produktion ohne Geldkreislauf, ohne Banken.

1. sind nur die Produkte herzustellen, die der Mensch tatsächlich braucht. Es wird sträflich viel zu viel unnützes und billiges Zeug hergestellt, das nichts taugt u. niemand braucht, die Natur sinnlos vernichtet und vor allem den Tieren die Lebensgrundlage und ihr Leben stiehlt, die Tiere grausam ermordet. Das gilt für die Wildtiere und für die sog. Nutztiere, die frech zum Fraß und zu sonstiger Ausbeutung gezüchtet werden. Die Verbrechen an den Tieren sind zu beenden.

2. muß der Mensch seine maßlose Verschwendung einstellen, niemand braucht jedes Jahr neue Kleidung, die Reichen ein neues, noch schnelleres Auto usw.. Der sinnlose Luxus der Reichen und die allgemeine maßlose Verschwendung sind tödlich für die Erde, für die Tiere sowieso.

3. ist die Menschheit tatsächlich zu reduzieren, was die Bilderberger ja vorhaben - einmal wollen die tatsächlich das Richtige, wenn auch aus Eigennutz. Nur waren und sind ihre Methoden kriminell. Nicht durch Kriege und die skrupellose Ausbeutung ist die Menschheit zu reduzieren, sondern durch Geburtenstop und strikte Begrenzung. Wenn die Menschheit überleben will, ist sie zu regulieren. Wer das nicht will, muß ihren Untergang in Kauf nehmen/wollen, denn einen anderen Weg gibt es nicht.

Wenn die Menschheit wach werden wollte und die Wirtschaft auf diese Weise umstellen würde, wäre die "Welt" vielleicht noch zu retten. Ohne diese Umstellung nicht. Das bedeutet, daß auch die Tierausbeutung zu beenden ist - aus Gründen der Naturerhaltung, in erster Linie aber wegen des Verstoßes gegen Sitte und Moral schon seit Urzeiten. Dieser Verstoß rächt sich jetzt durch den allmählichen Untergang der Natur.

Dieser neue Weg ist der einzige, der sehr gut gehbar ist, denn daß und wie das geht, haben die sozialistischen Länder nach dem Krieg gezeigt. Daß Fehler begangen wurden, bleibt hier außen vor, ändert nichts an der Richtigkeit dieses Weges. Man braucht kein Finanzamt, keine Steuern, keine Banken, nichts - alle Leute dort können eingespart werden und für die Organisation des Produkterwerbs eingesetzt werden. Auch die Drohnen in der Politik könnten dann endlich sinnvoll arbeiten, so sie gebraucht werden.

Die Flüchtlinge, die jetzt unser Land und Europa überschwemmen, müssen gestoppt und in ihre Heimatländer zurückgeführt werden. Die dort angezettelten Kriege sind zu beenden, ihre Existenzgrundlage muß geschaffen werden. In der Zukunft ist jeder Staat zu „entwaffnen“ - jede Waffenproduktion wird beendet und alles vernichtet - so daß keine Völkerwanderungen mehr nötig sind, Kriege sowieso nicht. Sie haben mit dem zukünftigen System keine Grundlage mehr. Nur so hat die Menschheit eine Zukunft. Wird diese Vision nicht realisiert - und das wird so sein, da die Masse zwar rebelliert, aber nicht homogen agiert - ist das Menschheitsende vorprogrammiert, und das ist gut so.

Vorerst ist das Schächten zu verbieten, und zwar schnellstens, bevor die kriminellen und/oder hirnlosen Politiker das Verbrechen noch mehr gesetzlich fixieren und ausbreiten. Der Ausnahmeparagraph im sog. Tierschutzgesetz ist zu streichen: In D gibt es kein Schächten! Es war Staatskriminalität, das Schächten für die Moslems (und Juden) einzuführen. Wer von den Einwanderern die Frechheit besitzt und vor allem tier- und menschenfeindliche Forderungen zu stellen wagt (menschenfeindlich gegen die Schächtgegner), soll nach Hause gehen und die tier- und menschenfeindlichen Politiker u. Richter der gesetzwidrigen Schandurteile mitnehmen. Dort mögen diese Islamfreunde dem Islam huldigen. Der Islam gehört nicht zu Deutschland. Ist das ein Hirnriß! Unsere Vorfahren haben den Islam um 1684 mit letzter Kraft vor Wien zurückgeschlagen, unsere geisteskranken Politiker laden ihn dagegen freundlichst ein. Wer ist hier wahnsinniger: die, die das Verbrechen Islamisierung an Tieren und Volk begehen oder die, die das dulden und fröhlich mitmachen? Es geht nicht nur um Flüchtlinge, es geht um den Islam, um die Barbarei Schächten u. sonstigen Religionsirrsinn, der in Europa nichts zu suchen hat. Wie der seit Jahren in Deutschland und der Welt wütet, ist genug bekannt. Und das wird noch ganz anders, wenn alle diese Flüchtlinge hier „etabliert“ sind. „Wir gebären euch tot“ ist dann noch das harmloseste. Seine Religion mag jeder pflegen, wie er will, aber schön privat. Der Islam ist nicht privat, der ist fanatische Staatsdoktrin, und das ist nach GG in D verboten. Scheinbar kennen unsere Politiker ihr eigenes GG nicht.

Es wird Zeit, daß die seit Jahrzehnten hirngewaschenen Gutmenschen und anderen politisch Manipulierten anfangen mit Denken, was auch heißt, daß die regierenden Einheitsparteien aus dem Parlament zu jagen sind, statt sie immer wieder zu wählen. Das kapieren die Anhänger des angeblich „besten“ Systems erst, wenn alles zu spät ist.

Kommentar von Harald von Fehr |

Dem archaischen Verbrechen des Schächtens liegt im Judentum die Erzählung der Beinahe-Opferung Isaaks (Genesis 22,1-19) durch Abraham, oder im Islam das Gedenken an den Propheten Ibrahim zugrunde, der bereit war, seinen Sohn Ismail an Allah zu opfern. Nach islamischem Glauben sollte jeder wirtschaftlich Bessergestellte ein Opfer bringen. Als Opfertiere dienen Schafe, Rinder oder Kamele, wobei das zu opfernde Tier gesund sein muss und ein weibliches Tier nicht trächtig sein darf.

In Deutschland leben mittlerweile weit über 3 Millionen Bürger islamischen Glaubens. Sei es aus Unkenntnis oder Gewohnheit halten sich einige von Ihnen nicht an das in Deutschland bestehende Betäubungsgebot und schlachten Tiere, ganzjährig – aber insbesondere anlässlich des Kurban Bayrami Opfer-Festes – ohne jegliche Betäubung. Ein solches betäubungsloses Schächten von warmblütigen Wirbeltieren ist aber als bewusste und vorsätzliche, grauenhafte Tierquälerei einzustufen – sonst wäre diese Tötungsart nicht laut regulärem Tierschutzgesetz ausdrücklich verboten.

Ein harmonisches Zusammenleben aller Bevölkerungsschichten kann jedoch nur gedeihen, wenn solche Tierschindereien unterlassen – eine hier geltende Verfassungsethik und allgemein gültige Gesetze respektiert werden. Und hier hapert es ganz gewaltig, bei den nach hier Zugereisten.-

Eine „In-Ohnmacht-Versetzung“ der Tiere durch reversible Elektrobetäubung wird von maßgeblichen islamischen Religionsautoritäten als absolut religionskonform angesehen – ebenso mittlerweile auch eine gottgefällige Geldspende, gegeben an Arme. Es besteht also für Muslime in Deutschland kein Grund betäubungslos zu schächten.

Auch nach verschiedensten Gerichtsurteilen, hat die Erteilung einer “Ausnahmegenehmigung“ zum betäubungslosen Schächten nach § 4a Abs. 2 Nr. 2 TierSchG strengsten Prüfungskriterien zu unterliegen. So ergeht von Tierschutzseite an alle Landesbehörden die dringliche Forderung, das in der Verfassung verankerte Staatsziel Tierschutz endlich umzusetzen, keine „Ausnahmegenehmigungen“ zum betäubungslosen Schächten zu erteilen, sowie im o.a. Zeitraum besonders auf Verstöße gegen das Tierschutzgesetz, Schlachtvorschriften und Hygienebestimmungen zu achten.

Illegal geschächtete Tiere werden strafbewehrt beschlagnahmt und Landwirte die Tiere verkaufen, obwohl sie annehmen müssen, dass diese gesetzwidrig geschächtet werden sollen, oder gar solche tierschutzwidrigen Schlachtungen auf ihrem Hof dulden, können wegen Beihilfe belangt und nach § 27 StGB mit hohen Geldbußen, bis 25.000 Euro, bestraft werden.

Polizei und Ordnungsämter sind angewiesen im o.a. Zeitraum besonders auf Verstöße gegen das Tierschutzgesetz (Schaftransport im Autokofferraum, Schwarz-Schächtungen in Asylheimen, auf Bauernhöfen und Schäfereien, oder in Feld und Flur) zu achten und auch entsprechenden Hinweisen aus der Bevölkerung explizit nachzugehen.

Klartext: Letzteres ist besonders wichtig, da Deutschland – wie bekannt – in diesem Jahr förmlich von Zuwanderern islamischen Glaubens überflutet wurde, die teilweise weder lesen, der deutschen Sprache mächtig sind, geschweige denn die hiesigen Gesetze kennen .-

Kommentar von Wolfgang Weuster |

"Alle etablierten Parteien in Deutschland – auch die ehemaligen „Grünen“, die aber mittlerweile blutrot lodern -"

Dieser Satz hat mich doch sehr amüsiert. Meiner Meinung nach lodern die "Grünen" weder blotrot, noch rot und selbst die Farbe orange ist nicht auszumachen. Abgesehen von der Farbe kann ich bei der Partei auch ein "Lodern" nicht entdecken, noch nicht einmal ein "Brennen". Sie glimmt maximal und dieses Glimmen kann sich nicht eindeutig für eine Farbe entscheiden.

Das der Zustrom von Flüchtlingen, die überwiegend dem Islam anhängen, völlig außer Kontriolle geraten ist und eine weitere massive Bedrohung des ohnehin nur rudimentär vorhandenen Tierschutzes darstellt, ist offensichtlich.
Dieser Grund ist für mich der ausschlaggebende!
Menschen können agieren und durch entsprechende Maßnahmen Vorsorge für ihren Schutz ergreifen. Die Tiere sind der Willkür des Menschen jedoch nach wie vor und weiter zunehmend völlig schutzlos ausgeliefert.

Das die jetzt schon mit ihren Aufgaben völlig überforderte Polizei und die Ordnungsämter illegales Schächten auch nur ansatzweise verhindern können, muß bezweifelt werden.

Schächten wird darüber hinaus allerdings nicht tiergerechter, wenn es legal erfolgt!
Schächten ist also generell zu verbieten!

Kommentar von astrid suchanek |

genau, das Schächtverbot - es ist die vergebliche Forderung des Tierschutzes seit Jahrzehnten, so, wie die vielen anderen Forderungen des Tierschutzes. Tierschutz interessiert außer den Menschen mit Moral niemanden. Man selber ist ja nicht den Verbrechen ausgeliefert. Es hat kein Schächten zu geben, weder in Deutschland, noch in Europa. Deshalb hat es auch keinen Schächtfleisch-Import zu geben und keinen Export unserer Tiere in kein einziges Ausland, damit sie über ein kriminelles Konstrukt nicht doch noch im Schächt-Ausland landen.

Daß es keinen Tierschutz gibt - von Politik und TSchG gar nicht gewollt - kann gar nicht anders sein. Das kapitalistische System kann ihn nicht gebrauchen, denn die halbe Wirtschaft basiert auf der Tierquälerei. Die Systemgewinnler könnten ihre exorbitanten Gewinne nicht mehr einfahren, die sog. Forscher, die Tierfolterer im Namen der Medizin, ihre Torten nicht mehr essen, die Jäger ihres Tier-Lust-Massen-Mords und die Angler ihrer Fischequälerei nicht mehr frönen. Der Fleischfresser müßte sich auf die vegane Ernährung umstellen, sämtliche Tierausbeuter (Zoo, Circus, Pferde“sport“, Tauben“sport“, Hundemißbrauch usw.) müßten ihre Tierausbeutung fahren lassen. Die Vernichtung der Natur, durch die den Wildtieren ihr Leben und ihre Existenzgrundlage genommen wird, müßte eingestellt werden. Das kann man der Menschheit doch nicht zumuten! Wenn man den Untergang der Natur stoppen wollte und den Tieren die ihnen zustehende Verantwortung und die nötige Fürsorge zukommen ließe, müßten die Politiker ja richtige Arbeit machen, statt Phrasen zu drechseln u. Lobbyisten zu bedienen.

Es ist nicht zu begreifen, daß die Politiker, diese Tier-, Natur- und Volksverderber, immer wieder gewählt werden. Das letzte Wahlergebnis war wieder unglaublich. Wann, wenn nicht jetzt, endlich ein Politikwandel?! Worauf warten die Wähler noch? Reicht die Völkerwanderung von Terroristen und Steinzeitreligiösen zu uns noch nicht? Reicht den Leuten ihre eigene Verarmung, ihre eigene Versklavung immer noch nicht? Haben die die Schnauze immer noch nicht voll von der Lobbyismus-Politik, die schon lange nicht mehr „nur“ die skandalöse Ausbeutung in den armen Ländern betrifft, sondern ihre eigene?

Wer nicht wählt, wählt trotzdem - die Falschen. Wer braucht die System-Volksverderberparteien?! Wo halten die sich an die Demokratie, die sie jeden Tag verlogen vor sich hertragen? Wir haben genug andere, viel zu kleine Parteien, wir haben die AfD mit einem Programm, das auch den Tierschutz voranbrächte. Warum werden die nicht gewählt? Wer sich in Gefahr begibt, wird darin umkommen. Genauso wird es kommen.

Mit rot im Sinne der alten Idee hat die angeblich rote Politik heute absolut nichts zu tun. Heute ist nichts rot oder tiefrot, sondern tiefschwarz. Rot war und ist das, was vor allem die USA (im 1. u. 2. Weltkrieg auch die Engländer) bis heute erbittert bekämpfen, was sie bereits im Keim mit Morden und Krieg, mit Massenmanipulation und Unterwanderung ersticken, überall da, wo sich ein Land anschickte, das Ausbeutungssystem zum Wohl des Volkes zu verändern. Sofort war alles vernichtet, wurden führende Politiker ermordet oder entmachtet und ein noch schlimmeres System installiert, und niemand hat das tödliche Spiel bemerkt. Die Manipulation funktioniert immer und überall, traurig derzeit bei unseren Gutmenschen, die gar nicht realisieren, was die Völkerwanderung bedeutet.

Und nun werden auch noch mehr Tierquäler der schlimmsten Art, Angehörige einer steinzeitlichen Staatsdoktrin in Teilen der Welt ins Land geholt, die nicht „nur“ die Tiere massakrieren, sondern auch Andersgläubige und ganze Völker. Diese Fanatiker und Terroristen erfrechen sich, Mitflüchtlinge sogar in unseren Heimen zu terrorisieren - ungestraft! Was wird erst, wenn diese Mio Flüchtlinge sich dank Merkel u. Gutmenschen bei uns richtig breitgemacht haben?! Wie das aussehen wird, sehen wir an den seit langem bestehenden Brennpunkten in unseren Städten, an den dort unhaltbaren Zuständen, an den unverschämten Forderungen der Einwanderer, denen keine Politik Einhalt gebietet, ganz im Gegenteil. Das kommt künftig noch ganz anders. Die großartigen Gutmenschen interessiert auch nicht, daß sie sich genauso vehement gegen das Schächten zu stemmen hätten wie der Tierschutz. Das geht über ihren Horizont, denn die Tiere sind ja keine Menschen. Genau: die Tiere vernichten unseren Planeten nicht, sie brechen keine Kriege vom Zaun, sie stehen haushoch über den Menschen, sie verfügen nicht über die exorbitante Schlechtigkeit der Menschheit. Und sie verfügen über eine Seele, die den meisten Menschen abgeht.

Das Schächten muß spätestens und endlich JETZT abgeschafft werden! Mit den ewigen Volksverderbern erreichen wir das nie und nie Tierschutz - und auch keine menschenwürdige Gesellschaft. Insofern sind die Grünen genau das Gegenteil von Rot. Die sind ein bunter Haufen von Egoisten, weiter nichts. In ihrer Entstehungszeit hatten sie Angst um sich selbst in bezug auf Atombomben, Krieg, Naturzerstörung. Die Tiere waren und sind den Grünen bis auf wenige Mitglieder in ihren Reihen egal. Sex war einmal ihr wichtiges Thema, und wenn man heute den Genderwahnsinn und den grausigen Sexismus schon im Kindergarten ansieht, glaubt man, es mit Irren zu tun zu haben. Schröder u. Merkel haben unser Land an den Abgrund geführt, ihre Politik war/ist schwarz, und die Politik der Systemeinheitsparteien ist die gleiche schwarze, denn genau sie wird von Merkels CDU, der sog. roten SPD u. den sog. Grünen fortgeführt. Die ist schwarz, nicht rot, weil eine rote Politik Banken und Konzerne usw. in Staatseigentum überführen, den Kapitalismus abschaffen müßte. Der Parteieneinheitsbrei dient dem Kapital und nicht dem Volk. DAS ist schwarz und nicht rot.

Die Widerständler gegen die Politik der Systemparteien und gegen die Völkerwanderung werden als Nazis, Rassisten und Fremdenhasser diffamiert. Was haben Rassismus, Nazi u. Fremdenhaß damit zu tun, Steinzeitreligion und Terrorismus in Deutschland verhindern zu wollen?! Die Flüchtlinge haben eine Heimat, und DORT gehören sie hin. DAFÜR haben Merkel u. Co zu sorgen, die Fluchtursachen zu beseitigen u. künftige Flüchtlingsströme zu verhindern, von der Steinzeitreligion u. dem Terrorismus abgesehen. Hier geht es nicht um Rassismus oder Nazismus, sondern um die Beseitigung von Krieg, weltweiter Ausbeutung, Vertreibung, Vernichtung ganzer Völker und um die Islamisierung Deutschlands und Europas, um die Rettung Europas vor dem Islam. Unsere Vorfahren wußten das schon vor 300 Jahren, als sie die Islamisierung Europas um 1683 in letzter Minute verhindert haben.

Kommentar von Mag. Dr. Annamaria Grabowski |

Ich empfinde unsere Zeit als ungemein chaotisch: nichts bleibt auf seinem "Fleck", alles wird bewegt, ob es Sinn macht oder nicht, wir werden manipuliert von Menschen, die meinen, sie wüssten es besser, was gut für uns ist. Und die eindeutig zu viel Geld für ihr Handeln bekommen oder einnehmen.
Der Tierschutz ist Menschenschutz ist Umweltschutz...wir verdrecken (mir fällt kein anderes Wort dazu ein) unsere Luft, vergiften unsere Böden, zerstören die Erdkrume, die so wichtig für Tiere sind, die die Erde sauber halten und reparieren (sh. die sogenannten "Mistkäfer" z.B.). Es muss verstanden werden, dass das Sprichwort "Was du nicht willst, das man dir tu´, das füg´ auch keinem anderen zu!" für alle und alles gilt. Wenn Politikerinnen sich am Steuereinkommen bereichern, hochstaplerische Lebensläufe her"zaubern", sich an der Arbeitskraft eines psychisch kranken chronischen Mörders bereichern ....also, kurz gesagt LÜGEN zu ihrem Instrument machen, dann fügt sich für mich das Bild wie in einem Puzzle zusammen: unsere Welt, unser wunderbarer Planet ist in die Hände von Egomanen gefallen, und "Schläfer" (ich meine nicht die offiziell so angesprochenen Terroristen), die ihre Bequemlichkeit zu ihrem "Gott" erhoben haben, werden diese Welt nicht aus den Händen der Egomanen befreien können.
MUT GEGEN FEIGHEIT
WAHRHEIT GEGEN LÜGE
AUFRICHTIGKEIT GEGEN BEQUEMLICHKEIT