Gedanken zu den bevorstehenden Wahlen - über unsere „gute Merkel“, die „böse AfD“, Asylanten, „Rettungsschirme“ und mehr...

von Ulrich Dittmann (Kommentare: 0)

Wahltag ist Zahltag für Politikerversagen!

Vorab zwei Zitate von Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán in seiner Rede zur Lage der Nation, gem. Budapester Zeitung vom 01.03.2016:

1. “...In diesem Jahr werde auch der letzte Cent der 2008 aufgenommenen Kredite an die EU zurückgezahlt. Binnen fünf Jahren habe diese Regierung die Einkommensteuer von 35 auf 15% gesenkt, den Familien 1.300 Mrd. Forint belassen, die Wohnnebenkosten um ein Viertel gesenkt und den Mindestlohn auf das Anderthalbfache angehoben...”

2. "Wir wollen und wir werden nicht Verbrechen, Terrorismus und Antisemitismus nach Ungarn importieren. In Ungarn werden keine Banden auf unsere Frauen und Töchter Jagd machen…“

Kann man sich auch nur ansatzweise vergleichbare Aussagen von Merkel vorstellen?

Von einer unbelehrbaren Kamikaze-Merkel, die sich als “Möchte-gern-gut-sein-Gut-Kanzlerin” der ganzen Welt versteht – nur nicht als Kanzlerin von Deutschland.

Das Imperium - siehe „Time“ - lobt sie deswegen schon überschwänglich „Cancellor of the Free World“.

Wir sehen sie nur als eine Bundeskanzlerin, die das eigene Volk mit ihrer pathologisch infantilen Wunschdenken-Politik “WIR schaffen das“, quält. Wer ist „WIR“? Gewiss nicht die  Kanzlerin, oder andere von unseren Steuergeldern gemästeten politischen Entscheidungsträger – sondern „WIR“, das ist der kleine Bürger!

Wäre sie mit einigermaßen intaktem, verantwortungsbewusstem Verstand gesegnet, würde sie dieses Land - zusammen mit SPD-Gabriel, der sein eigenes Volk als „Pack“ tituliert - nicht mit Gewalt in den Abgrund stürzen,  sehenden Auges die Zukunft unserer Kinder zerstören. Nicht umsonst macht das Zitat „Merkel – die späte fleischgewordene Rache Honeckers“, als geflügeltes Wort in der Republik die Runde.

Deutschland ist seit Jahren überfordert. Das eigene Volk verkommt. Siehe (geschönte) Hartz4 und Arbeitslosenzahlen, Mini-Renten mit denen man auskommen muss, obwohl das ganze Leben lang hart gearbeitet wurde. Zu beklagen ist eine heruntergefahrene Krankenversorgung, das finanzielle Elend in den überlasteten Pflegeheimen, die einheimischen Obdachlosen auf unseren maroden Straßen, etc. Viele übelste Missstände schreien im eigenen Land  danach, beseitigt zu werden.

Dabei sind Steuereinnahmen ausreichend vorhanden. Nur wird das Geld vielfach in unsinnigen Projekten versenkt, wie der Bund der Steuerzahler regelmäßig feststellt.

Von ALLEN etablierten Parteien (CDU,SPD, LINKE,GRÜNE,FDP) wird leider das indigene Volk nur als Zahlochse  angesehen, das mit subtilem Vorgehen bekämpft und in jeder Hinsicht geschwächt und ausgeblutet  werden muss. Politikermotto: Bete und arbeite, sei nicht faul, zahl deine Steuern und halt´s Maul. Und - "Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen" (Friedrich Wilhelm von Brandenburg, 1620-1688)

Doch immer mehr lehnen sich dagegen auf. Siehe http://journalistenwatch.com/cms/es-kotzt-mich-an/

Nur zwei Stichpunkte dazu:  Die unverantwortlichen EU-ESM-Fass-ohne-Boden-Finanz-“Rettungspläne” und wirre “Welcome-Rufe” zu den einströmenden Asylantenmassen.

Die Ursache des TEuro-Desasters liegt in der Abschaffung der nationalen Währungen begründet. Denn jegliche Etat-Selbstverantwortung(!) der Euroländer für die eigene Landes-Währung wurde damit in Grund und Boden gestampft.

Und die einsetzende Völkerwanderung  ist von den militärischen Feldzügen der NATO zu verantworten, zusammen mit einer rückgratlosen, unterwürfig-willigen Marionette Merkel, die die Menschen von Afghanistan, Mali und Syrien zur Flucht in alle Winde genötigt hat. Merke: In der Politik geschieht nichts zufällig. Wenn etwas geschieht, kann man sicher sein, dass es auch auf dieser Weise geplant war. Franklin D. Roosevelt (1882-1945)

Für meine lieben Tierfreunde die bei  - mittlerweile blutrot flackernden - “Grünen”,  oder den Linken immer noch ihr Heil sehen, nur zwei kurze Anmerkungen:

Die “Grünen” (einst war ich Mitbegründer) mutieren leider immer mehr zu einer Phalanx  von toleranz-besoffenen Politcal-Correctness-Wirrköpfen, die u.a. auch das betäubungslose Schächten von Tieren gutheißen (Siehe: Grünen-Politiker Beck fordert Akzeptanz von religiösem Schächten und Beschneidung - http://www.focus.de/politik/deutschland/religionsfreiheit-gruenen-politiker-beck-fordert-akzeptanz-fuer-religioeses-schaechten-und-beschneidung_id_5155816.html )

Dort ist auch die Heimat der Gendergenossen, oder eines ekelerregenden Cohn-Bendit, der sich daran erfreute, dass ihm “...Kinder den Hosenlatz öffneten und begannen ihn zu streicheln”. (Quelle: http://www.taz.de/!5069298/  „Le Grand Bazar“)

Baldur Springmann – wer kennt heute noch den Namen diesen aufrechten Grünen – würde im Grab rotieren.

Und bei den Linken hat sich Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow - unter Bezugnahme auf die Terminologie „Religionsfreiheit“ – u.a. in Reden vor dem Bundestag schon lange mehrfach als Protagonist für die nach hier eingeschleppte Tierquälerei des betäubungslosen Schächtens geoutet.

Siehe http://linksfraktion.de/reden/tierschutz-religionsfreiheit/ und http://www.provegan.info/de/infothek/detailseite-infothek/brief-von-florian-breitwieser-an-bodo-ramelow-und-die-antwort-des-politikers/

Bei den bevorstehenden Landtagswahlen sollte der Bürger endlich aufwachen und nicht ritualmäßig nach Duckmäuser-Manier sein Wahlkreuzchen bei den Politikern der etablierten Parteien malen - die ihm beständig in den Hintern treten.

Denn: "Die Großen hören (erst) auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen" (Friedrich Schiller)

Es gibt viele kleine, liebenswürdige Parteien, die um die Gunst der Bürger buhlen, aber kaum eine hat die Chance auch in die Parlamente einzuziehen.

Das gut funktionierende System der etablierten Parteien – bei der keine der anderen ein Auge aushackt - ist wie ein riesiger Betonblock, der nur von außen aufgebrochen werden kann. Viele kleine Parteien bemühen sich seit Jahrzehnten darum, und klopfen verzweifelt mit einem kleinen Hämmerchen daran herum. Natürlich vergebens. Da braucht´s schon einen Vorschlaghammer!

Es gilt zwingend die Kräfte zu bündeln!

Und jetzt gibt es eine Möglichkeit dazu:  Die „Alternative für Deutschland“, kurz AfD.

Natürlich haben auch andere Parteien, mancherlei Couleur, gute Parteiprogramme, die dem Einzelnen eventuell in Einzelpunkten mehr zusagen.

Aber man muss auch realistisch und nicht von frommem Wunschdenken bestimmt, erkennen: All diese teils sehr sympathischen Parteien sind zu klein, um in die Landtage einziehen, um wirklich etwas bewirken zu können. Politik aber ist die Kunst des Machbaren!

So gilt es pragmatisch und taktisch(!) orientiert, diesmal zu den Landtagswahlen und bei der nächsten Bundestagswahl  2017 die Wahlkreuzchen zu setzen, allein um den etablierten Parteien endlich einmal einen „Denkzettel“ zu verpassen.

Keine Bange, liebe CDU/SPD/GRÜNE/LINKE/FDP-Fetischisten, diese Parteien bleiben uns gewisslich (leider) erhalten, denn die Brav-Michl-Massen werden natürlich - gut dressiert mit entsprechend arretiertem Verstand und den Götzen „Political Correctness anbetend - doch wieder mehrheitlich „Mutti-Merkel“ und „Pack-Gabriel“  & Co. wählen!

Menschlich nachvollziehbar, beanspruchen die oben genannten System-Parteien Deutungshohheit was „gut“ oder „böse“ ist und geifern aus reinem Selbsterhaltungstrieb gegen alles und jeden, der sie von ihren – aus Steuergeldern – prall gefüllten Futtertrögen in den Parlamenten vertreiben will. Und so verfallen die Machthaber im Umgang mit Konkurrenten und Andersdenkenden in einen hasserfüllten Straßen-Jargon offener Feindseligkeit: „Mischpoke“ (Özdemir) und „Pack“ (Gabriel) – jault und keift dann beispielsweise unflätig unsere edle Politikerelite.-

Und eine gleichgeschaltete Lügenpresse mit gleichem Stallgeruch, saugt gehorsam die wohl bekannten Polit-Ausdünstungen auf, klatscht dazu begeistert Beifall und lässt alles Politikergeblöke wie die vom Himmel gefallene Wahrheit, auf das Volk regnen.

So schließt sich der Kreis. Und die ohnehin schon ziemlich glatt gebügelte AfD – der nur EU-Skepsis unterstellt werden kann – wird zielorientiert von der CDU-SPD-GRÜNE-LINKE-FDP-Einheitsfraktion und den Claqueuren des Möchte-gern-Gutmenschentums (denen mit selbst aufgesetztem Heiligenschein) unter Generalverdacht gestellt, als Sammelbecken ruchloser „Rechter“ zu fungieren. So fühlen sich selbst schlichte, wertkonservative Bürger, die ihre Interessen im linken Spektrum nicht vertreten sehen, stigmatisiert und in einem Einheitsbrei verdammenswerter "Nazi´s" verrührt und verkocht.

Hitler ist ohne Zweifel tot. Doch manche mögen das wohl nicht so recht glauben. Es ist bemerkenswert wie viel (Steuer)Gelder unsere Staatsorgane verprassen und die Presse Zeit aufwendet, um doch noch irgendwo einige der “bösen Rechten” – die dann nach eindressiertem Muster ritualmäßig zu “Rechtsextremen” oder “Nazis” und „Rassisten“ mutieren – aufzutreiben. Um dann zu versuchen diese auf den glühenden Kohlen der politischen Korrektheit zu rösten.

Für einfache Gemüter, denen manche Gedankengänge zu kompliziert sind, hier dazu eine kleine erläuternde Geschichte:

Ein Asylanten-Kind fragt seinen Vater: "Vater, was ist Demokratie und was ist Rassismus ?"
"Nun, mein Sohn, Demokratie ist, wenn die Steuerzahler jeden Tag arbeiten, damit wir  unsere Leistungen erhalten, wie freie Unterkunft, kostenlose  Gesundheitsversorgung usw. usw. - das ist Demokratie. "
"Aber Vater, ist das nicht ungerecht und sind die Steuerzahler darüber nicht sauer ?"
"Sicher mein Sohn. Das nennt man dann Rassismus !"

Klartext: Wo es eine “Mitte” gibt, gibt es zwangsläufig auch ein “links” oder “rechts” – und keine politische Einstellung muss per se gut oder schlecht sein. Wer weit rechts steht, für den ist bereits die CDU ein “linker Haufen”. Umgekehrt sieht mancher Linksextreme bereits die SPD im Sumpf des Rechtsradikalismus versinken. Der Standpunkt macht eben die Sichtweise aus. Selbstredend ist Distanzierung von jeglichen extremistischen, gewalttätigen Gruppierungen unabdingbar – denn für die Opfer ist es gewisslich nebenrangig, ob ihnen von linken, rechten oder religiösen Radikalen und Fanatikern und dem in ihrem Dunstkreis marodierenden Pöbel die Zähne eingeschlagen werden.

Nur wenn jeder Bürger sich – dem Grundgesetz  gemäß – frei versammeln und ohne gepiesackt zu werden, politisch frei artikulieren und positionieren darf, kann man von Demokratie sprechen. Wenn dem nicht so ist – eine vorgegebene Meinungsdiktatur und Gesinnungszensur herrscht – ist es nur eine Scheindemokratie, die im Würgegriff von Global-Lobbyisten,  EU-Fetischisten, TEuro-Masochisten und Multi-Kuli-Phantasten – und einer eindressierten “politischen Korrektheit“ verröchelt . In Deutschland sind wir leider mittlerweile auf dem besten Wege, zu einer solchen traurigen Political-Correctness-Bananenrepublik.-

Man sollte der AfD, dieser demokratisch legitimierten, wertkonservativ-rechten Partei eine Chance geben, zu beweisen, dass sie bessere Politik machen kann als die bisherigen politischen Koryphäen der Unfähigkeit in den Altparteien.

Die AfD weist ein ausgewogenes Programm vor – das natürlich noch weiter ausbaufähig ist! Siehe https://www.alternativefuer.de/wp-content/uploads/sites/7/2016/01/AfD_Leitlinien_2015_DE.pdf

Besonders für Tierfreunde interessant heißt es dort, den Natur- und Tierschutz betreffend:

17. Da wir Nachhaltigkeit umsetzen wollen, sind der Alternative für Deutschland Umwelt- und Artenschutz sowie Landschaftspflege ein sehr wichtiges Anliegen. Zum Artenschutz gehört auch die Erhaltung landwirtschaftlicher Nutztierrassen und Kulturpflanzensorten. Der Einsatz von gentechnisch verändertem Saatgut und die Herstellung von Nahrungsmitteln und Tierfutter aus gentechnisch veränderten Pflanzen und Fleisch sind streng zu kontrollieren oder zu verbieten.
Zum Umweltschutz gehört sowohl die Verhinderung schädlicher Emissionen als auch die Bewahrung der natürlichen Lebensräume für Tiere und Pflanzen. Umweltschutz kann sich im Baurecht z. B. im Vorrang der Sanierung von Innenstadtbezirken äußern, um der weiteren Flächenversiegelung durch Neu-Baugebiete Einhalt zu gebieten.

18. Der Respekt vor der Schöpfung gebietet es, auch Tiere mitfühlend und würdevoll zu behandeln. Gerade in Zeiten industrialisierter Massentierhaltung muss darauf geachtet werden, dass Tiere artgerecht gehalten, transportiert und geschlachtet werden. Der Mensch darf nie die Achtung vor seinen Mitgeschöpfen verlieren.

Hier noch Aussagen zu dieser Thematik, entnommen einem von der AG Welt veröffentlichten Interview:

AG Welt: „Befürworten Sie Forschung an embryonalen Stammzellen und Klonexperimente an menschlichen Zellen?“

Antwort der AfD Vorsitzenden Frauke Petry: „Die sehe ich, weil ich selbst Wissenschaftlerin bin, sehr kritisch, weil aus dieser Forschung, deren Grundlagenwissen möglicherweise sehr interessant ist für uns, immer gleich Heilsversprechen abgeleitet werden, die in den allerseltensten Fällen eintreten. Die sogenannten Therapien, mit denen wir alle Krankheiten lösen können, sind für mich eine Illusion, weil Leben auch Krankheit beinhaltet. Ich halte deshalb die ausgerufenen Ziele der WHO zur totalen Beseitigung von Infektionskrankheiten oder Erbkrankheiten für eine Verdummung der Menschen. So funktioniert Natur einfach nicht. Da, wo ich Selektionsdruck aufbaue, wird die Natur darauf reagieren. Klonexperimente halte ich für grob fahrlässig. Es hat sich durch die medizinische Forschung eine Industrie, beispielsweise eine Versuchstierindustrie entwickelt, wo Tiere, die ja genauso ein Lebensrecht haben, ein Recht ordentlich behandelt zu werden, wo sie aber gewissermaßen maschinell generiert werden. Sie werden nicht mehr geboren, sondern produziert. Das ist ein Umgang mit der Schöpfung, den ich einfach nicht gutheißen kann. Ich habe jahrelang mit Versuchstieren gearbeitet und ich fand das fürchterlich.“  Siehe: http://agwelt.de/2015-02/christ-und-politik-ag-welt-mit-dr-frauke-petry-von-der-partei-alternative-fuer-deutschland-afd-im-gespraech/

Weshalb werden solche Fakten negiert? Weshalb gibt man dieser Partei  auch vom Tierschutz keine Chance sich in unserem Sinne einzusetzen?

Politiker sind praktisch unsere  Angestellten, die ihr Gehalt von uns, den Steuerzahlern erhalten. Und die „Arbeitsverträge“ sind nur auf vier Jahre befristet. Wir können sie  nach dieser Zeit entlassen. Warum machen wir sowenig Gebrauch davon? Warum entlassen wir unsere unfähigen „Angestellten“ nicht, die uns mehr drangsalieren, statt verantwortungsbewusst zu regieren!?

Holen wir sie endlich  herunter von ihrem Elfenbein-Thron auf dem sie abgehoben - manchmal fast betrunken von ihrer eigenen Wichtigkeit und Selbstherrlichkeit - residieren.

Vox populi, vox dei! Volkes Stimme ist Gottes Stimme!

Mehr siehe: „Wahltag ist Zahltag für Politikerversagen“ http://hallo-nachbar.info/?p=10072
Dieser Beitrag wurde schon zu den Landtagswahlen 2011 eingestellt – hat aber (leider) nach wie vor Gültigkeit.

Hier noch weitere Linkhinweise zu diesem Thema:

http://www.direkt-kommentiert.de/index.php/nachrichtenleser/wieso-die-aktuelle-fluechtlingspolitik-aller-etablierten-parteien-auch-den-tierschutz-tangiert.html

http://www.huffingtonpost.de/ulrich-dittmann/vom-kampf-gegen-rechts-au_b_7204186.html

https://wolodja51.wordpress.com/2015/07/22/dumm-duemmer-deutsch/ ;  oder http://journalistenwatch.com/cms/dumm-duemmer-deutsch/

Zurück

Einen Kommentar schreiben