Ein fulminanter Tag für die EU

von Bernd Wolfgang Meyer (Kommentare: 0)

Endlich hat sich eines der Völker der Europäischen Union gegen die Indoktrination der komprimierten medialen und politischen Hasstiraden der "demokratischen" Verweser der Länder aufgelehnt und das Politbüro der Kommissare in Brüssel und Straßburg vorgeführt. Großbritannien hat den Weg der Selbstbestimmung gewählt und sieht einer nationalen Blüte in fruchtbarem Wettstreit mit all denen entgegen, die von verantwortlichen Politikern gar nicht erst in die vollständige Abhängigkeit der EU geführt wurden und bessere wirtschaftliche Leistungsdaten aufweisen, als der Querschnitt der EU Mitgliedsstaaten. Draussen ist Wohlstand, drinnen ist Leibeigentum mit Stillstand.

Entgegen schriller Androhungen von umfassender Rache seitens der an dieser Entwicklung verantwortlich zeichnenden Politiker der Kommission und der abhängigen, unfehlbaren einheimischen "Experten", wird es mittelfristig allenfalls zu bilateralen Einschränkungen an den Kapitalhandelsgesetzen, die die Kommissare bekanntermaßen den Regularien Freier Marktwirtschaft seit langem entziehen wollen, kommen und die substantiellen Handelsgesetze in kraft belassen. Weitergehende Handelseinschränkungen, etwa nach dem Vorbild der Rußlandsanktionen, würden zwingend die Reaktion und Missgunst der Industrie erwirken und die eitlen Politeliten als das outen, was sie sind; rachsüchtige Schwätzer von Demokratie als Begriff der vollumfassenden Herrschaft über Uneinsichtige. Alles wird so weiterlaufen, wie bisher, mit dem Unterschied, dass Deutschland heimlich, still und leise in die Bresche springen und seine Zuwendungen an die EU um den Nettobetrag der Briten, wohl fünf, oder ein paar mehr Milliarden, übernehmen wird. Wir sind ja Europäer. Und aus "humanitären" Gründen selbstverständlich auch den Teil der Asylanten, dem Britannien nun nicht mehr verpflichtet ist, Herberge zu bieten. Brexit hat der Insel somit schon auf erste Sicht bereits eine Einsparung von wohl fünfundzwanzig bis dreißig Milliarden Euro im Jahr eingebracht.

Merkel, diese Marionette fremder Interessen, hat einmal mehr bewiesen, dass es ihr an politischer Fortune eklatant mangelt und selbst der größte Optimist vermag nicht auf irgendwelche Erfolge irgendeiner Art verweisen, die ihr zugestanden werden könnten, so man denn willig wäre. Sie hat das seltene Talent, immer verlässlich genau das Gegenteil zu erreichen, das sie zu proklamieren vorgibt. Selbst unter Betrachtung und Berücksichtigung der wirtschaftlichen Abhängigkeiten ihrer Lakaien ist nunmehr nicht mehr vorstellbar, dass die CDU / CSU sie erneut als Bundeskanzlerin durchdrücken wird. Auch die so betont furchtsamen Medien, deren Terminologie sich in einzelnen Substantiven, wie Furcht, Angst, Schock, Trauma und Merkel erschöpft, werden die Hysterie nicht so weit treiben wollen, ihre eigenen Stellungen zu gefährden. Wenn nicht Jemand wie Merkel, dann bestimmt Jemand mit erwiesenem Charakter und Weitsicht und Verantwortungsbewusstsein; um den Wechsel plausibel verkaufen zu können.

CETA und TTIP, weitere "Fortschritte" auf der Merkelschen Wunschagenda, Abbild der Planungen des beliebtem Obama, werden die endlose Liste ihrer Versagen vervollständigen, mit der Präsidentschaft des verhaßtem Trump, der dieser schmierigen, deshalb ausserordentlich beliebten Hillary, Kriegshetzerin in Irak, wie Merkel auch, den Vortritt verweigern wird. Trump steht für Ausgleich mit Russland und einer ganzen Palette weiterer positiver Aspekte und entsprechend seiner charakterlichen Selbstdarstellung, werden ihm servile Einschleicherfiguren wie Merkel zuwider sein.

Entgegen den treuherzigen Beteuerungen dieses, sich theatralisch besorgt gebenden Kaspers Schulz, sind eine ganze Reihe von Völkern auf dem Sprung, in Volksabstimmungen dem positivem Beispiel möglichst rasch zu folgen, bevor das Kommissariat und einzelne servile Regierungen noch größeren Schaden anzurichten vermögen, um gar die ganze EU mit sich in den Abgrund zu stürzen. Bezeichnenderweise sind dies die Nettozahler, die die Schmarotzer im Süden aushalten. Beleg dafür, dass die EU nur das ist, was mit finanziellen Zuwendungen Deutschlands bezahlt werden kann. Sollte es in absehbarer Zeit zu einer Währungsreform kommen, wird Deutschland an seinen Obligationen, Versailles Nr. 2 und wesentlich drastischer, verelenden und möglicherweise die Todesstrafe einführen, all diese Schäubles und Merkels nach Völkerrecht zur Rechenschaft zu ziehen.

Brexit ist das Ergebnis oktroierter Nachbarschaft und einhergehender Überhöhung grenzenloser religiöser Wahnvorstellungen, neben Vernichtung nationaler Eigenarten, nicht zuletzt durch Kreation neuer Geschlechter. Bedauerlich, dass das Ergebnis so knapp ausgefallen ist, aber im Rahmen nationaler Wiedergeburt steht zu hoffen, dass Britannien in freier Selbstbestimmung den Beweis antreten wird, das ganze Volk zu wirtschaftlicher Eigenständigkeit zu motivieren, wozu vielleicht auch das Verbot des landesweit ausgeübtem Schächtschlachtens gehören wird, auch wenn das der Kolonialvergangenheit geschuldet sein mag.

 

Heute ist der Beginn, der Gründungstag einer echten Europäischen Gemeinschaft der verbundenen Vaterländer, die in freier Ausübung nationaler Interessen und Kulturen, echt bunt eben, weltoffen, dieses lügnerische, verleumderische sozialistische Politbürokonstrukt mit den beliebigen Interpretationen aller Verträge, immer zu Lasten Deutschlands, und der verpflichtenden Sprachregelungen, als endlich demokratische Alternative einer sich demokratisch gebenden Diktatur ablösen wird.

Zurück

Einen Kommentar schreiben