„Die Eliten sind gar nicht das Problem, die Bevölkerungen sind im Moment das Problem“ ...

von Harald Hoos (Kommentare: 0)

... das sagte Bundespräsident Gauck im ARD-Gespräch am 19.06.2016. Damit reiht sich Gauck in die Reihe verzweifelter Politiker ein; die Bevölkerungen nicken nicht mehr einfach die Vorhaben der Politiker ab, akzeptieren nicht mehr alle Entscheidungen. Hat man dieses Verhalten nicht irgendwann einmal politische und demokratische Willensbildung genannt und als große Errungenschaft angesehen?

Die Verzweiflung ist groß, spätestens seit dem 23.06.2016. Die Mehrheit der Briten hat gesagt, sie möchten raus aus der EU. Mist! Demokratie hat einmal funktioniert! Seit drei Tagen geben sich Politiker verschiedenster Coleur in den Medien die Blöse: Man müsse die Entscheidung akzeptieren, blubbert aus Politikermündern. Ja, ihr selbstherrlichen „Volksvertreter“! Ein Volk hat gesprochen, per Definition müsst Ihr das akzeptieren – die Erwähnung dieses Umstands ist ein Armutszeugnis! Könnt ihr das Wort „Demokratie“ überhaupt noch buchstabieren – dessen Bedeutung ist Euch ja wohl schon länger entfallen.

Es erweckt den Eindruck, als ob nun heillose Panik in der Politikerkaste herrscht, demokratische Willensbildung wird wie eine ansteckende Krankheit behandelt. Quasi ein Virus wie Ebola der sich unkontrolliert verbreitet. Wer könnte sich infiziert haben? Wo bricht diese Epedemie als nächstes aus?

Man müsse der Bevölkerung einfach nur alles genauer erklären, die Bevölkerung mitnehmen, transparenter arbeiten usw. usf. Solche Floskeln quellen seit dem Brexit-Schock logorrhoeartig seit Tagen aus Politikermündern. Falsch! Wesentlich Teile von Bevölkerungen – im einen Land mehr, im anderen Land weniger – haben inzwischen verstanden welcher Bullshit durch die Politikerkaste verzapft wird. Etwas Sinnloses und Unsinniges kann noch so detailliert erklärt werden, es erhält keinen Sinn dadurch. Und die knapp 52 Prozent Briten, die für den EU-Austritt gestimmt haben, sind keine 17-komma-irgendwas-Millionen Idioten, sondern sie haben im Zuge eines demokratische Prozesses ihre Meinung kundgetan – basta! Klar, dass unsere bundesdeutschen Politiker ein Volksvotum mehr scheuen als der Teufel das Weihwasser. So ein faux-pas kann ja jeder Regierung passieren. Lieber trichtert man uns dieser Tage ein, dass die Deutschen nie so zufrieden mit der EU waren wie heute. In Sachen Propaganda haben die Deutschen ja viel Übung ...

Der Anfang vom Ende Europas und die Briten sind dran schuld – das unken jetzt einige. Unser Bundesvalium Merkel ruft zur Ruhe, Gelassenheit und Besonnenheit auf. Wieder der Versuch durch Worte zu sedieren. Wenn diese Frau einen Funken Anstand besäße, würde sie sich zusammen mit ihren Kollegen mal Gedanken machen, was nach und nach die Bevölkerung auf die Palme bringt!

Es wird wohl kaum der freie Handel, das freie Reisen, der Friede und der freundliche nachbarschaftliche Umgang in Europa sein, der die Gemüter erzürnt. Es sind die hirnlosen und teils diktatorisch anmutenden Entscheidungen der Eurokraten, die Bevölkerungen der einzelnen Länder aufbegehren lassen. Und vorneweg das Flüchtlingschaos, das maßgeblich unsere Mutti angezettelt hat. Das europäische Parlament kann nicht an Bedeutung gewinnen, wenn es den vielen Millionen Bürgern finsteres Licht mangels Glühbirnen aufzwingt. Vielleicht hilf ja die schlechte aufgezwungene Beleuchtung den Dreck zu vertuschen, die von höchster Stelle verordnete leistungsreduzierte Staubsauger hinterlassen. Nur leistungsreduzierten Verstand zu verordnen ist noch nicht gelungen – oder doch? Nein, diesen Gedankengang führe ich jetzt an dieser Stelle nicht in Richtung Migrationspolitik weiter ...

Die Brexit-Willensbekundung hat die Börsen einkrachen lassen, wie wir aus Medienberichten aus den ersten Minuten nach der Entscheidung wissen. Am zweiten Tag nach der Entscheidung ging durch die Medien, dass viele Milliarden, manchen sprechen von Billionen, an Kapital durch das Ereignis verlorengegangen wären. Geld weg? Für wie naiv werden wir gehalten? Geld verschwindet nicht – es wechselt den Besitzer. Oder hat jemand Börsianer gesehen, die Lkw-Landungen von Geldscheinen verbrennen?

Der Gipfel des undemokratischen Wahnsinns waren dann Berichte, dass man überlege, jetzt mal mit den Briten zu verhandeln und die dann das Referendum zu wiederholen. Mensch – klasse Plan! Wir stimmen so lange ab, bis uns das Ergebnis gefällt!

Warum fehlt mir nur jeder Glaube daran, dass all die blassen Gestalten in Brüssel bzw. Straßburg das Votum der Briten als einen Weckruf sehen. Jetzt wäre die Chance, die Fehlentwicklungen der letzten Jahre zu überdenken, um zu einem von der Bevölkerung akzeptierten und als angenehm empfungen Europa zurückzufinden. Ein Europa des freien und friedlichen Miteinanders. Nein, ich glaube vielmehr, dass diese europäischen Profilneurotiker weiter jeden wahren Demokraten diffamieren, als Rechtspopulisten abstempeln und einen eigentlich schönen und wichtigen Gedanken in den Dreck treten. Damit ruinieren die den ursprünglichen europäischen Gedanken!

Warum habe ich Zweifel daran, dass England irgendwann wirklich aus der EU austritt?

Jetzt denke ich darüber nach, ob Gauck oder Merkel das größere Übel, das wirksamere Volksvalium ist ...

Zurück

Einen Kommentar schreiben