„Ich missbillige alles, was Sie sagen, aber bis zu meinem Tode will ich
Ihr Recht verteidigen, es sagen zu dürfen“ ...

... ist eine Formulierung, die dem großen Voltaire zugeschrieben wird.

Nur dann ist ein Staat auch ein Rechtsstaat, wenn Voltaires Grundsatz immer und überall gilt. Und genau dieser Grundsatz wird in unserer Gesellschaft immer weiter gezielt ausgehöhlt. Die Freiheit des Denkens, die Freiheit der Meinungsäußerung, die Freiheit selbstbestimmten Seins verröchelt in Deutschland zusehends im Würgegriff von Denk- und Sprechverboten, gezielt instrumentalisiert durch eine disziplinierende politische Korrektheit, flankiert von einem abstrusen Genderwahnsinn. Das Ganze wird assistiert von einer staatlich gewünschten und medial allgegenwärtigen Meinungsknute gegenüber Denkabweichlern.  Die Ausgrenzung erfolgt im Bedarfsfall durch massive Anschuldigungen von Rassismus, Sexismus, Diskriminierung, Fremdenfeindlichkeit, Rechtsorientierung und Naziverherrlichung - Totschlagargumente einer sich festigenden demokratischen Diktatur. Ein Leichentuch des Schweigens und der kriecherischen Anpassung hat sich schon über das einstige Land der Dichter und Denker gelegt.

Um der gezielten Erosion bürgerlicher Freiheitsrechte Einhalt zu gebieten und um abweichenden Meinungen eine Plattform zu geben, wurde diese Seite ins Leben gerufen. Wer sich angesprochen fühlt, sei zur Mitarbeit ermuntert.

Direkte Kommentare ...

von Harald Hoos (Kommentare: 0)

„Die Eliten sind gar nicht das Problem, die Bevölkerungen sind im Moment das Problem“ ...

... das sagte Bundespräsident Gauck im ARD-Gespräch am 19.06.2016. Damit reiht sich Gauck in die Reihe verzweifelter Politiker ein; die Bevölkerungen nicken nicht mehr einfach die Vorhaben der Politiker ab, akzeptieren nicht mehr alle Entscheidungen. Hat man dieses Verhalten nicht irgendwann einmal politische und demokratische Willensbildung genannt und als große Errungenschaft angesehen?

Die Verzweiflung ist groß, spätestens seit dem 23.06.2016. Die Mehrheit der Briten hat gesagt, sie möchten raus aus der EU. Mist! Demokratie hat einmal funktioniert! Seit drei Tagen geben sich Politiker verschiedenster Coleur in den Medien die Blöse: Man müsse die Entscheidung akzeptieren, blubbert aus Politikermündern. ...

Weiterlesen …

von Bernd Wolfgang Meyer (Kommentare: 0)

Ein fulminanter Tag für die EU

Endlich hat sich eines der Völker der Europäischen Union gegen die Indoktrination der komprimierten medialen und politischen Hasstiraden der "demokratischen" Verweser der Länder aufgelehnt und das Politbüro der Kommissare in Brüssel und Straßburg vorgeführt. Großbritannien hat den Weg der Selbstbestimmung gewählt und sieht einer nationalen Blüte in fruchtbarem Wettstreit mit all denen entgegen, die von verantwortlichen Politikern gar nicht erst in die vollständige Abhängigkeit der EU geführt wurden und bessere wirtschaftliche Leistungsdaten aufweisen, als der Querschnitt der EU Mitgliedsstaaten. Draussen ist Wohlstand, drinnen ist Leibeigentum mit Stillstand. ...

Weiterlesen …

von Harald Hoos (Kommentare: 1)

Nils Nager und der Islam

Nils Nager ist der schlaue Biber der RHEINPFALZ. In der pfälzischen Tageszeitung DIE RHEINPFALZ erklärt Nils den Kindern die Welt. Immer wieder taucht das Nagetierchen auf und lässt Weisheiten zum Tagesgeschehen oder brisanten Themen in kindgerechter Sprache vom Stapel (siehe auch http://www.nils-nager.de).
Dabei ist das possierliche Tierchen schon mit der einen oder anderen Mainstream-Weisheit aufgefallen. Nun hat der Plattschwanz in der Rubrik „Nils fragt“ sich zum Islam ausgelassen. Für Kinder steht in der RHEINPFALZ geschrieben:

Was ist eine Moschee?

Gestern sind Oma Nagute und ich an einem großen Haus mit einem Halbmond daran vorbeigelaufen.
Oma hat gesagt, dass das eine Moschee ist. Eine Kirche für Menschen, die dem Islam angehören. Das ist eine Religion, so wie das Christentum eine ist. ...

Weiterlesen …

von Harald Hoos (Kommentare: 3)

Deutschland ist krank ...

Weiterlesen …

von Harald Hoos (Kommentare: 1)

Droht uns die Gefahr von Inzucht?

Haben Sie sich schon einmal Gedanken darüber gemacht, ob uns in Deutschland – oder Europa – die Gefahr von Inzucht droht? Nein, ich meine nicht den Inzest innerhalb einer Familie. Sondern einfach so, da es Menschen gibt, die in ihrer Gesellschaft und ihrem Kulturkreis unter sich bleiben wollen …

Unser Finanzminister Schäuble hat sich diese Gedanken gemacht. In einem Interview mit Die Zeit ließ er dazu seinen Gedanken freien Lauf. „Die Abschottung ist doch das, was uns kaputt machen würde, was uns in Inzucht degenerieren ließe…“. Ok. Auch eine Möglichkeit sich die Zuwanderung schön zu reden. Schäuble, ein Mann, der sich um das deutsche Volk und das Wohl allre anderen Europäer sorgt? ...

Weiterlesen …

von Harald Hoos (Kommentare: 0)

Die Wiederkehr der Inquisition

Ein Politiker, der nicht zu der Kaste der etablierten Parteien gehört und dessen Äußerungen nicht im politischen Mainstream schwimmen, lässt eine Äußerung fallen und schon geht das Gekeile los, die Wogen schwappen hoch. Geschehen aktuell bei der – wohl auch aus dem Zusammenhang gerissenen – Äußerung von Alexander Gauland (AfD), bei der er den dunkelhäutigen Fußballer Boateng als Beispiel heranzieht. Der Ausschneitt, der für Aufruhr sorgt ist die Behauptung Gaulands, die Leute fänden den dunkelhäutigen Boateng aus Fußballspieler gut, wollten ihn aber nicht als Nachbar haben.

Anstatt sich mit dem durchaus ernstzunehmenden Inhalt des Gesagten auseinanderzusetzen, wird der „rechts-populistische“ Gauland in der Luft zerrissen. Die inzwischen in Deutschland herrschende Meinungsdiktatur lässt ein solches Thema nicht zu. ...

Weiterlesen …

von Bernd Wolfgang Meyer (Kommentare: 0)

DIE FRAU IST UNFÄHIG ein Gemeinwesen zu führen

Die bisherigen drei Legislaturregierungen der Frau Merkel haben Deutschlands Schuldenlast von einer Billion DM auf über zwei Billionen Euro mehr als verdoppelt. Ignoriert man den Werteverfall des Euros, hat sich die Verschuldung in elf Jahren vervierfacht. Bei zulässiger Staatsverschuldung von sechzig Prozent des BIP Bruttoinlandsprodukts, also des Jahresprodukts aller Güter und Leistungen, beträgt die aktuelle Verschuldung Deutschlands fünfundachtzig Prozent, was bedeutet, dass alle Bürger von Januar bis Mitte Oktober vollständig umsonst arbeiten müssen, die Schuldenlast zu tilgen. Hypothetisch, denn nach zwei Wochen wären alle entkräftet und nach vier Wochen tot. ...

Weiterlesen …

von Bernd Wolfgang Meyer (Kommentare: 2)

Stille ruht der See

betrachtet man die Nachrichtenlage, wird einem deutlich, wie verkommen diese Etablierten Parteien und Medien tatsächlich sind.

Es herrscht Totenstille im Funk- und Blätterwald über die Willkommenskultur, neuerdings prophylaktisch auch abschätziger mit Begriffen aus dem Vokabular Rechtsextremer, Rechtsradikaler, Rechter Hetzer, Deutscher, Deutschnationaler, betitelt. Weiterhin ungehindert strömt die Flut der Asylanten, Wahlflüchtlinge, Bürgerkriegsgeschädigten, Traumatisierten, bisweilen mal mit 200 tsd beziffert und damit auf Rekordhöhe ins Land, wo anzunehmen ist, dass es sich um eine vorgetäuschte Unterzahl handeln wird, da Grüne, Linke und SPD sich offensichtlich mit der Entwicklung zufrieden zu geben vermögen. ... 

Weiterlesen …

von Ulrich Dittmann (Kommentare: 4)

Offene Gedanken - zu der sich abzeichnenden Bildungspolitik in Deutschland

Hochverehrte Frau Bundeskanzlerin Merkel,
hochverehrte Damen und Herren im Bundestag,

ich beziehe mich auf den interessanten Beitrag in “Die Welt” vom 3. Mai 2016, demnach wir uns einer einfacheren Ausdrucksweise – den Migranten zuliebe – zuwenden sollen.

Siehe http://www.welt.de/politik/deutschland/article154979431/Lehrer-sollen-weniger-Fachwoerter-benutzen-Migranten-zuliebe.html

Richtig: Wir Deutsch-Michl müssen uns zwingend an die Zuwanderer anpassen – und uns in die hier nun lebende bunte Multi-Kulti-Gesellschaft besser integrieren. ...

Weiterlesen …

von Dr. Gunter Bleibohm (Kommentare: 2)

Große Ehre für Konrad Lorenz

Die Universität Salzburg hat der Ikone der Verhaltensforschung, dem Nobelpreisträger Konrad Lorenz, dieser Tage die Ehrendoktorwürde wieder entzogen, die sie ihm selbst 1983 angetragen hatte. Die angeführten Gründe sind dünner als das Papier, auf dem sie niedergeschrieben und veröffentlicht wurden. Sie werfen ein blamables und niederschmetterndes Charakterbild auf die handelnden Figuren, auf ihr Denken, auf ihr Wesen, auch wenn sie sich im Professorenornat als integre Personen wähnen, oder - nach Günther Anders-„das Versagen ihres Gewissens verwenden sie als Beweis für ihre Integrität“. ...

Weiterlesen …